Klettern in der Fränkischen Schweiz | Urlaub in Franken

Navigation

Über Google+ teilen!

Willkommen im bekanntesten Klettergebiet Deutschlands

Kletterer aus aller Welt treffen sich im Trubachtal.

Willkommen an den Kletterfelsen im Trubachtal!

Das Trubachtal erstreckt sich auf einer Länge von etwa 20 Kilometern von Obertrubach bis nach Pretzfeld und bietet mit seinen wilden und naturbelassenen Seitentälern und der nördlich gelegenen Trubachalb ideale Voraussetzungen für einen Kletterurlaub an natürlichen Felsen und in einer intakten Natur!
                                                                    Schlöttermühlwände

Oberes Trubachtal und Trubachalb

Sein östlicher Teil, das Obere Trubachtal zwischen Obertrubach und Egloffstein sowie die nördlich davon gelegene Trubachalb, bietet besonders festen Jurakalk und hat in den 80er Jahren weltweit bedeutende Sportklettergeschichte geschrieben. Hier befinden sich Felsen wie die Dachlwand, das Eldorado und der Richard-Wagner-Fels, alles Zeugnisse der Pionierzeit des Sportkletterns mit Klassikern wie Fight Gravity, Magnet, Amadeus Schwarzenegger, Goldenes Dach und Stone Love.

Auf der Hochfläche nördlich des Trubachtals (Trubachalb) befindet sich das Kult-Sportklettergebiet Grüne Hölle und mit der Klagemauer, einer der Marksteine des Bouldersports in Europa, die ebenfalls in den 80er und 90er Jahren eine zentrale Rolle in der Entwicklung des Sportkletterns spielte. 

Für Genusskletterer 

Auch Genusskletterer schätzen die filigranen Gesteinsstrukturen des löchrigen Kalkgesteins im Trubachtal. Sie finden gut abgesicherte Routen beispielsweise an den sonnigen Haselstaudener Wänden, dem eher für den Sommer geeigneten Saufels, am kinderfreundlichen Wolfstein, der Schda-Schdum (zu hochdeutsch: Steinstube) im Gründleinstal und am Signalstein mit seinen Nebenfelsen. Letztere befinden sich auf der Hochfläche in unmittelbarer Nähe zur Klagemauer. 

Unteres Trubachtal 

Die Kletterfelsen des weiter westlich gelegenen Unteren Trubachtals zwischen Egloffstein und Pretzfeld haben nicht zuletzt aufgrund der Gesteinsbeschaffenheit eher alpinen Charakter. Die Egloffsteiner Gemsenwand beispielsweise diente schon in den 60er und 70er Jahren als Trainingsterrain für große alpine Führungen und sind deshalb teilweise eher mutig abgesichert. Mit dem Wilhelmsfels ist in unmittelbarer Nähe zur Egloffstein ein nahezu perfekt abgesicherter Sportkletterfels entstanden, der inzwischen nicht nur wegen seines Burgblicks beliebt ist.

Kletter- und Boulderhallen im Umkreis 

Bei Regenwetter empfiehlt sich der Besuch einer der Kletter- und Boulderhallen im näheren Umkreis. Die Kletterhalle Magnesia in Forchheim bietet kreative und abwechslungsreiche Vorstiegsrouten aller Schwierigkeitsgrade in architektonisch anmutendem Ambiente. Die Boulderhalle Fight-Club ist nur wenige Kilometer von Obertrubach in der Nachbargemeinde Betzenstein ansässig. Und die Boulderhalle Café Kraft in Nürnberg ist die Anreise war etwas weiter, hier gibt es aber neben vielen Bouldern auch immer die Chance, auf Kletterprominenz zu treffen.

Naturschutz 

Für den gesamten Frankenjura, so auch für die Felsen des Trubachtals wurden Kletterkonzepte erstellt, welchen die Interessen von Klettersportlern, Naturschützern und Anwohnern in Einklang bringen. Im Rahmen dieses Konzeptes wurde unter anderem jeder Kletterfels einer von drei Zonen zugeordnet: „Zone 3“: Klettern und Neutouren erlaubt; „Zone 2“: Klettern erlaubt, aber Neutouren verboten „Zone 1“: Klettern (und Neutouren) verboten. Die Zonierung eines Felsens ist vor Ort ausgeschildert, aber auch in den gängigen Informationsmedien zu Kletterfelsen vermerkt. Bitte beachte die Regelungen unbedingt!

Achtung: Eigenverantwortung! 

Die Kletterfelsen des Trubachtals sind wie alle Felsen im Frankenjura Naturprodukte, die Absicherung der einzelnen Routen wurde von Kletterern in Eigenverantwortung angebracht. Trotz verschiedener ehrenamtlicher Überprüfungsroutinen gibt es keine Verantwortlichen für Sicherheit von Kletterrouten und einzelner Haken. Jeder, der an den Felsen des Frankenjuras unterwegs ist, tut dies in Eigenverantwortlichkeit. Bitte plane bei klettersportlichen Aktivitäten am Naturfels immer eine Sicherheitsreserve ein!

Klassiker im Trubachtal, die man gemacht haben muss! 

In der nachfolgenden Liste haben wir eine Auswahl an den lohnendsten Routen im Trubachtal zusammengestellt. Die meisten dieser Kletterwege sind gut abgesichert, einige wenige schlecht abgesicherte Kletterwege haben es aber dennoch auf diese Liste geschafft, da sie unvergesslich schön sind.

 

Alte Talseite (3) am Hartelstein 

Südpfeiler (3+) am Signalstein 

 

Froschkönig (4-) am Wolfstein 

Neue Westwand (4) am Zehnerstein

 

Bärenmarke (5+) an der Bärnfelser Nadel

Drachenwand (5+) an der Rechten Reibertsbergwand 

Prinzessin (6-) an den Haselstaudener Wänden 

Die Neue (6+) an der Unentwegtenwand 

 

Neuer alter Hut (7-) am Zehnerstein 

Range Rover (7) in der Grünen Hölle 

Plattenweg (7-) an den Haselstaudener Wänden 

 

Affenschaukel (8-) am Zehnerstein

Hangel zur Hölle (8-) in der Grünen Hölle 

Nixalsverdruss (8-) an den Haselstaudener Wänden 

 

Offenbarung (8) an den Bleisteinen 

Fight Gravity (8+) am Richard Wagner Fels 

Goldenes Dach (8+/9-) an der Dachlwand 

 

Orang-Utan (9-) an der Wolfsberger Grotte 

Magnet (9) am Richard Wagner Fels 

Ekel (9+) am Eldorado 

Vögeln verboten (9+) in der Grünen Hölle 

 

Amadeus Schwarzenegger (10-) am Richard Wagner Fels 

Stone Love (10+) am Eldorado

 

Wir wünschen viel Spaß beim Erkunden der Felsen und Routen im Trubachtal!